Asterisk und Telekom ALL-IP Anschluss – das Problem mit alaw

Es ist wieder einmal so eine Erfahrung in der praktischen Informatik, die man eigentlich nicht hätte machen brauchen. Bei einem Telekomanschluss (ALL-IP über sip.t-online.de) kann man z. B. beim Anrufen der Rufnummer 06206 1808-130 (das ist Fax-Rufnummer des Amtsgerichts Lampertheim) plötzlich vor dem Problem stehen, daß der Telekom-Server brüsk die Meinung

SIP/2.0 500 Server Internal Error

vertritt. Das macht im ersten Moment erst einmal sprachlos. Die SIP-Registrierung des Anschlusses bei der Telekom zuvor klappte ohne Probleme. Das Anwählen von vielen anderen Rufnummern macht auch keine Probleme.

Eine Störungsmeldung, mehrere Telefonate mit der Hotline und vier Tage später kann man dann die Information erhalten, daß es sich hierbei um ein Codec-Präferenzproblem handelt. Konkret ist derzeit die oben genannte Rufnummer vom Carrier “Versatel” betrieben. Lt. Aussage der Technik kommt es offenbar zu einer vorzeitigen “BYE”-Antwort, falls der Codec von der Telekom aus nicht mit den Präferenzen von Versatel in Einklang zu bringen ist. Zur Lösung des Problems möge man doch bitte pcmu (a.k.a. ulaw) präferieren (was sich nachher als den falschen Ansatz herausstellen wird). Anders herum betrachtet, kann man daraus schließen, daß das Telekom-Netzwerk wiederum offenbar auf einen solchen Codec-Fehler nicht vorbereitet ist und deshalb die nichtssagende Fehlermeldung “500 Server internal error” antwortet — was den geneigten Konsumenten rätselnd zurückläßt (eine konsumentenorientierte Fehlerbehandlung ist etwas anderes).

Einige Spielereien bringen dann interessante Erkenntnisse ans Tageslicht:

  • Bei der Selektion “disallow=all”, “allow=alaw”, “allow=ulaw” und “allow=g726” (man beachte jeweils auch immer die Reihenfolge), wählt Telekom “alaw” aus. Es kommt aber immer noch zum 500er Fehler.
  • Bei der Selektion “disallow=all”, “disallow=alaw”, “allow=ulaw” und “allow=g726” wählt Telekom “g726” aus (was für Fax-Verbindungen besonders nachteilig ist). Auch hier wird der Verbindungsaufbau mit dem 500er Fehler quittiert.
  • Bei der Selektion “disallow=all”, “disallow=alaw”, “disallow=g726” und “allow=ulaw” wählt Telekom wohl offenbar notgedrungen “ulaw” aus. Auch hier wird der Verbindungsaufbau mit dem 500er Fehler quittiert.
  • Wählt man allerdings “disallow=all”, “disallow=ulaw”, “disallow=g726” und “allow=alaw” aus, dann muss die Telekom auch wieder notgedrungen “alaw” auswählen. Zur großen Überraschung kommt jetzt aber mit der Rufnummer beim Carrier Versatel eine stabile Verbindung zustande!

Es wirkt daher so, als ob die Telekom zwar “ulaw” nicht mag (und sich für ihren eigenen Arm sehr schnell für “alaw” entscheidet), die Präferenzenliste des Anrufers allerdings nach wie vor zum Carrier weiterleitet. Letzterer scheint aber “ulaw” zu präferieren und selektiert diesen. Das Netzwerk scheint aber auf den Fall “Telekom will alaw, der andere Carrier aber ulaw” nicht richtig vorbereitet zu sein (es sei darauf hingewiesen, daß eine just-in-time-Übersetzung zwischen diesen beiden Codecs verlustfrei möglich ist; zu Performanceaspekten siehe auch diesen Beitrag). Durch das Erzwingen einer Codec-Liste, die ulaw komplett ausschließt und auch sonst keine Alternativen mehr für den Carrier anbietet, etwas anderes zu verwenden, müssen sich sowohl Telekom als auch Versatel auf den “alaw”-Codec einigen — was dann zum überraschenden Erfolg führt. Warum “nur ulaw” allerdings nicht zum Erfolg führt (alaw und ulaw unterscheiden sich nur marginal – insbesondere jedoch nicht in der verwendeten Übertrags- und Netzwerkbandbreite), bleibt für den geneigten Konsumenten ein Rätsel.

Noch eine kleine Anekdote zum Abschluß: Der Anruf zum gleichen Zielanschluss funktioniert bei einem anderen VOIP-Provider (DUS.NET) mit aktiviertem T.38 (Achtung! Auch bei diesem Protokoll kommt zunächst immer erst einmal eine normale Audio-Trägerverbindung mit Codec zustande!) mit allen “alaw”- oder “ulaw”-Codecpräferenzen. Honni soit qui mal y pense.

Referenzen:

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

No Jumplist in “pinned” PUTTY?

There are numerous bugs out there, which may cause Putty not to show the so-called “jump list” (these are the “recent” items on a pinned icon on the task bar) under Windows 10. Amongst them are:

However, you should also check that this feature is enabled in Windows 10 in general (which wasn’t the case with mine). Details on that you may find at https://www.raymond.cc/blog/clear-and-disable-jump-lists-in-windows-7/

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Issues with PowerDNS on Debian with Plesk Installed

When perfoming an “apt-get upgrade” on your machine, and you have both PowerDNS and Plesk installed, you may encounter a cumbersome situation:

Plesk automatically tries to reactivate bind9. However, bind9 and PowerDNS may be listening on the same UDP port (53). The best countermeasure against that is

sudo service bind9 stop
sudo service bind9 disable

Additionally, Debian and PowerDNS aren’t really friends. The problem mentioned at https://github.com/PowerDNS/pdns/issues/4219 which is resolved with https://github.com/PowerDNS/pdns/issues/4219#issuecomment-234250149 still isn’t handled out of the box. So, additionally, you should comment the line

RestrictAddressFamilies=AF_UNIX AF_INET AF_INET6

in /lib/systemd/system/pdns.service. This adjustment may get overwritten with each upgrade that you perform. Afterwards do a

sudo systemctl daemon-reload
sudo service pdns restart

If you forget to comment the line mentioned above, you may end up with the strange error message:

pdns.service: Failed at step ADDRESS_FAMILIES spawning /usr/sbin/pdns_server: Invalid argument

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Access Denied When Copying Files From Network (UAC / EnableLinkedConnections)

I guess you experienced this already as often as I did: You are getting an “access denied” error message from a tool such as Total Commander, when you try to copy a file from a (SMB) network share over to a location, which requires you to become administrator via the UAC prompt:

User Account Control in Windows 10

By Source, Fair use, Link

It simply may be nerve-wracking. The added level of security is debatable. Root cause for this is that the network drive mappings are not available when you are in UAC mode.

Here is the easy solution to fix it – Windows 10 permits to disable this feature via a registry patch, which simply is like this:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System]

"EnableLinkedConnections"=dword:00000001

Restart your machine afterwards, and the network drive mappings are available to you, even if you have switched to elevated rights through UAC.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Amazon Machine Learning – Take Two

Since my last post analyzing Amazon Machine Learning (AML), I got quite some feedback from friends and colleagues about my findings. One of them included criticism about the setup of my test especially on the formula I used. As I consider this discussion valuable, with this post I would like to re-run my analysis with a slightly different approach to see if that changes anything significantly.

Continue reading ‘Amazon Machine Learning – Take Two’ »
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Amazon Machine Learning – Does it really learn?

The term “Machine Learning” today has to be in everybody’s mouth. No software company may show up on the market without having a product which does not have at least a tag attached labeled with this buzzword. One of the most famous cases is Amazon, which – for example – promotes its product called “Amazon Machine Learning”. They claim that

The service uses powerful algorithms to create ML models by finding patterns in your existing data. Then, Amazon Machine Learning uses these models to process new data and generate predictions for your application.

Source: https://aws.amazon.com/aml/?nc1=h_ls

But how far does this “learning” go already? If you listen to the news, you could assume that in the future, learning is no longer a task for humans anymore, but soon will only be done by machines. Let’s see how far real life really is. Continue reading ‘Amazon Machine Learning – Does it really learn?’ »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Safe Mode for Samsung Galaxy Tab 2 10.1 (GT-P5100) w/ Android 4.0.4

By chance I got hold of a Samsung Galaxy Tab 2 10.1 (GT-P5100) running a quite ancient Android 4.0.4. It was infected by the GVU / BKA Trojan Horse. The usual tricks to bring the device into Safe Mode did not work, Continue reading ‘Safe Mode for Samsung Galaxy Tab 2 10.1 (GT-P5100) w/ Android 4.0.4’ »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)

Onkyo TX-SR608 und zu geringe Spannung

Manche Sachen dauern Jahre, bis man es überhaupt geschafft hat, den Grund dafür zu finden. So geschehen bei meiner Stereoanlage, die ich durch einen Onkyo TX-SR608 fast ausschließlich per HDMI betreibe. Symptomatisch äußerste sich diese zunächst sehr merkwürdig: Sobald ich auf eine der Tasten drückte, um das Overlay On-Screen-Display (OSD) zu starten (z. B. Video- oder Audio-Taste), wurde das Bild plötzlich “schwarz” und der blaue Bildschirm wurde angezeigt, als ob ein Signalfehler vorläge. Allerdings kam das OSD auch dann nicht hoch, wenn ich einen Quelleingang selektiert hatte, an dem gar kein Gerät angeschlossen war, d.h. so oder so nur der blaue Bildschirm angezeigt wird. Continue reading ‘Onkyo TX-SR608 und zu geringe Spannung’ »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

OpenVAS – Broken Debian Installer Packages

Recently, I have read an article in a computer magazine on the vulnerability scanner OpenVAS. It sounded interesting and that was why I wanted to try it out. OpenVAS provides a live virtual appliance container file for demo purposes. Trying to install it into a VMWare Player, I was not able to get it running. As it appeared to be related to an incompatible library on the image, I decided to install a new Debian 7.5 Wheezy image as VM. All the steps necessary for install and setup can be found on the OpenVAS website. Continue reading ‘OpenVAS – Broken Debian Installer Packages’ »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)